SPD Deiningen

Zukunft gestalten für Deiningen - Nominierungsveranstaltung der SPD

Kommunalpolitik

Zukunft gestalten für Deiningen

Die SPD-Nominierungsversammlung fand im Schützenheim Deiningen statt. Bei der Begrüßung hob die Ortsvereinsvorsitzende Sonja Gernhäuser-Weng hervor, dass die Kommunalwahlen in Deiningen einige Veränderungen bringen werden. Das Gemeinderatsgremium wird künftig nur noch 12 statt bisher 14 Mitglieder umfassen und das Auszählverfahren wurde wieder geändert. So wird es eine spannende Wahl in Deiningen geben und es sei wichtig, dass möglichst viele zum Wählen gehen. Die Versammlungsleitung übernahm im weiteren Christoph Schmid und führte souverän durch die Tagesordnung.

Bei dem Punkt Vorstellung der Kandidaten stellten sich die Bewerberinnen und Bewerber durchaus selbstbewusst den zahlreich erschienenen Gästen vor.
Die zweite Bürgermeisterin Sonja Gernhäuser-Weng, Kurt Bühlmeier und Manuela Martin waren bereits bisher im Gemeinderat und stellen sich wieder zur Wahl. Neben bekannten Gesichtern finden sich viele neue, junge und weibliche Kandidaten auf der Liste.

Alle engagieren sich bereits ehrenamtlich bei der Feuerwehr, im Sportverein, Musikverein, Schützenverein und den Kirchen oder haben beruflich in der Verwaltung zu tun und wollen nun einmal die andere, die Gemeindeseite kennenlernen, bei der sie aktiv zum Wohl aller Bürger und Vereine mitentscheiden können.

Der Ortsverein freut sich, dass mit Christoph Schmid, Sonja Gernhäuser-Weng und Manuela Martin drei seiner Mitglieder auf der Kreistagsliste kandidieren. Wichtige Themen der SPD für die Kreistagswahlen wurden von Christoph Schmid vorgestellt.

Der Ortsverein wird unter der Überschrift „Zukunft gestalten für Deiningen“ in den Wahlkampf starten. Eine weitere Möglichkeit, die Kandidatinnen und Kandidaten persönlich kennenzulernen, ist die Wahlveranstaltung der SPD Deiningen am 16. Februar um 19 Uhr in der Pizzeria Donau-Ries in Deiningen, bei der auch der SPD-Landratskandidat Peter Moll dabei sein wird.

Die Gemeinderatsliste der SPD Deiningen steht unter dem Motto „Zukunft gestalten für Deiningen“

Liste der Kandidaten:

  1.  Sonja Gernhäuser-Weng (2. Bgm.in, Gemeinderätin)
  2.  Kurt Bühlmeier (Gemeinderat)
  3.  Manuela Martin (Gemeinderätin)
  4.  Dieter Dotzauer
  5.  Michelle Grieb
  6.  Christoph Röttinger
  7.  Sabrina Sommer
  8.  Kai Specker
  9.  Robert Weng
  10. Arno Trautsch
  11. Martin Strasser
  12. Gerhard Hoffmann

     Ersatzkandidatinnen:
  13. Susanne Durant
  14. Bianca Biller

 
 

NEWS

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

09.06.2021 11:22 Katja Mast zur Verlängerung der Kurzarbeitregeln
Die Pandemie entspannt sich, vorbei ist sie noch nicht. Auch nicht am Arbeitsmarkt. Deshalb ist es absolut richtig, dass heute die vereinfachten Regeln zum Kurzarbeitergeld verlängert wurden. „Die Pandemie entspannt sich, vorbei ist sie noch nicht. Auch nicht am Arbeitsmarkt. Deshalb ist es absolut richtig, dass heute die vereinfachten Regeln zum Kurzarbeitergeld verlängert wurden. Kurzarbeit

08.06.2021 12:40 OLAF SCHOLZ TREIBT „STEUERREVOLUTION“ AN
Viele große Unternehmen, die auf der ganzen Welt Geld verdienen, zahlen bislang nur wenig Steuern. Denn sie verlagern oft ihren Hauptsitz in Staaten, die mit Dumpingsteuern locken. Und das heißt: In anderen Staaten, in denen diese Unternehmen hohe Umsätze und Gewinnen machen, müssen Gesundheit, Pflege, Schulen, Straßen – und vieles mehr – trotzdem alle anderen

03.06.2021 19:51 DER „WUMMS“ HAT SICH GELOHNT
Das Krisenmanagement von Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz wirkt. Vor genau einem Jahr wurde das große Konjunkturpaket beschlossen. Die erste Bilanz: Wirtschaftlich und sozial ist Deutschland ist besser durch die Pandemie gekommen als viele andere Staaten. Das sehen auch Fachleute so. 130 Milliarden Euro mobilisierte Olaf Scholz vor einem Jahr, um die Konjunktur zu stützen,

Ein Service von info.websozis.de