SPD Deiningen

Zukunft gestalten für Deiningen und im Landkreis Donau-Ries

Wahlen

Christoph Schmid, Sonja Gernhäuser-Weng, Peter Moll

Kandidatenvorstellung der SPD Deiningen mit Landratskandidat Peter Moll und Christoph Schmid

Zur Wahlversammlung der SPD Deiningen konnte die Ortsvereinsvorsitzenden Sonja Gernhäuser-Weng über 60 interessierte Bürgerinnen und Bürger in der Pizzeria Donau Ries begrüßen.

Zunächst wurde das Wahlprogramm vorgestellt, das vorab mit den Kandidaten der Liste diskutiert und erarbeitet wurde.

Wie bereits in der Vergangenheit wird sich die SPD weiterhin für kostengünstige Kinderbetreuung am Ort einsetzen. Für die Jugendlichen muss die Gemeinde die Rahmenbedingungen für einen Treffpunkt im Ort für alle Jugendlichen schaffen, um den Aufgaben der nächsten Jahre gewachsen zu sein.

Der Bedarf für seniorengerechtes Wohnen in Deiningen wird zukünftig ansteigen. Dafür muss sich die Gemeinde rüsten und für bezahlbare, seniorengerechte Wohnungen sorgen. Dabei ist dieses Angebot für Deininger Bürger gedacht und muss soziale Aspekte berücksichtigen. Eine Kombination aus Eigentum und Vermietung wird daher von der SPD-Liste favorisiert.

Zum Erhalt und Ausbau der Infrastruktur muss nicht nur die Schule am Ort erhalten bleiben und die Einkaufsmöglichkeiten gesichert werden, sondern auch für den vakanten Hausarztsitz ein Nachfolger gefunden werden.

Außerdem sieht die SPD großes Potential im Bereich der interkommunalen Zusammenarbeit mit den Gemeinden Alerheim und Wechingen, die bereits erfolgreich eine gemeinsame Nachbarschaftshilfe ins Leben gerufen haben.

Beim öffentlichen Nahverkehr muss die Gemeinde Konzepte wie Nö mobil zwar unterstützen, aber der Preis von 6,40 Euro für Deiningen-Nördlingen und zurück macht das Angebot unattraktiv, weswegen hier noch Handlungsbedarf besteht.

Besonders werden sich die SPD Gemeinderäte für mehr Bürgerbeteiligung einsetzen. Hierzu sollen sich Bürger in Arbeitskreisen mit gemeindlicher Unterstützung für die Umsetzung ihrer Herzens-projekte engagieren. Dies kann auch das Zusammengehörigkeitsgefühl im Dorf beleben.

Mit den Worten „Eine lebendige Gemeinde hat Zukunft – wir wollen Zukunft gestalten für Deiningen“ schloss die Vorsitzende ihren Vortrag.

Im Anschluss hat sich jeder Kandidat in einem gut vorbereiteten Vortrag einzeln den Bürgern vorgestellt und seine Motivation und Interessensschwerpunkte erläutert. Erfreulich ist, dass sich viele Frauen und auch sehr junge Kandidaten für die SPD-Liste kandidieren.

Danach stellte der Landratskandidat und Kreisrat Peter Moll seinen Werdegang vor. Als Leitender Ministerialrat ist er mit Verwaltungsaufgaben besten vertraut und hat Erfahrung im Führen einer Behörde, sodass er weiß, wo man ansetzen muss, dass eine Behörde wie das Landratsamt Donau-Ries, mit ca. 600 Mitarbeitern, effektiv funktionieren kann.

Er fordert vom Landkreis mehr Solidarität für die Kommunen, da zwar der Kreis schuldenfrei sei, nicht aber die Gemeinden. Die Kreisumlage müsse gesenkt werden. Für den Öffentlichen Nahverkehr fehlt ein landkreisumfassendes Konzept, das den Mobilitätsansprüchen der Zukunft gerecht wird.

Als Referatsleiter beim Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege liegt ihm das gemeinsame Kommunalunternehmen (gKU) mit den Krankenhäusern und Pflegeheimen und ihren Beschäftigten am Herzen.

 „Gute gesundheitliche Versorgung darf uns auch etwas kosten“ so Peter Moll. Hierzu müssen die notwendigen Fachkräfte angeworben werden, für die auch bezahlbarer Wohnraum vorhanden sein muss. Für die Attraktivität der Region sind für ihn auch Schwimmbäder unabdingbar. Er regte an einen Zweckverband zum Ausgleich der Belastung zwischen den Betreibern zu gründen. Um unsere Umwelt zu schonen, sollte Energie vor Ort erzeugt werden, aber die Energiewende darf nicht zu Lasten der kleinen Leute gehen.

Christoph Schmid stellte die anwesenden Kreistagskandidaten Georg Wiedemann und Dr. Peter Sander, die Kandidaten der SPD Deiningen Gernhäuser-Weng und Martin Manuela, sowie die Ziele der SPD im Kreistag vor und forderte ein umfassendes Konzept für den öffentlichen Nahverkehr. Außerdem prangerte er an, dass beim gKU einige Beschäftigte in Servicegesellschaften ausgegliedert wurden und schlechter bezahlt werden.

Zum Abschluss warb Sonja Gernhäuser-Weng für eine hohe Wahlbeteiligung, als aktives Engagement für die Gemeinde, um die Zukunft für Deiningen gestalten zu können. Anschließend nutzten die Gäste die Gelegenheit zum direkten Meinungsaustausch mit den Kandidatinnen und Kandidaten. 

 
 

NEWS

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de